zurück zur Startseite der Ev. Jugend Rotthausen

 

zurück zu den Projekten

 

PopArt-Workshop – Alltagsdinge aufgemotzt

Zielgruppe
30 Kinder im Alter von 6-10 Jahren

Ort der Durchführung
Ev. Jugendheim Rotthausen, Schonnebecker Str. 25, 45884 Gelsenkirchen

Zeitpunkt der Durchführung
02.01. bis 06.01.2017 jeweils 10-14 Uhr (5 Tage)

Die Idee dahinter
Popart ist die Kunst des Alltäglichen – mit Motiven und Inhalten, die jeder kennt, jeder schon einmal gesehen hat. Mit dem Einzug in den Medien- und Werbebereich ist es auch die Kunst, welche Kindern der angegebenen Zielgruppe begegnet sein müsste. Der Wiedererkennungswert  ist hoch. Durch die Einfachheit der Gestaltungselemente werden die Kinder nicht überfordert, sondern erleben schnelle Erfolgserlebnisse.
In der künstlerischen Umsetzung sind kaum Grenzen gesetzt, da die einzelnen Stärken und Schwächen der Kinder individuell aufgefangen werden können.
Die Kunst der Popart ist im zweidimensionalen Raum angelegt, beinhaltet den Bereich Comic, Alltag, Portrait und bietet damit ein unerschöpfliches Spektrum an Möglichkeiten, die sich auf jede Gruppe individuell einstellen lassen.
Während des Projektes lernen die Kinder drei verschiedene Künstler und Kunststile kennen, Andy Warhol, Keith Haring und James Rizzi.

Die pädagogischen und sozialen Motive

Teamarbeit: Die Kinder arbeiten größtenteils in Kleingruppen zusammen. Dabei helfen sie sich gegenseitig bei der Umsetzung ihrer Ideen.

Selbstständiges Arbeiten: Nach einer Einführung in das entsprechende Themengebiet arbeiten die Kinder zwischendurch selbstständig an der Umsetzung ihrer Ideen.

Verschiedene Arbeitstechniken: Im Zuge des Projektes lernen die Kinder neue Fachbegriffe kennen und entdecken, wie sie unterschiedliche Arbeitstechniken anwenden können.

Kreativität herausfordern: Zusammen überlegen die Teilnehmer des Workshops, was aus den zur Verfügung gestellten Materialien hergestellt werden kann. Dabei wird die kindliche Kreativität herausgefordert.

Fantasie anregen: Wie kann aus etwas Bestehendem etwas Neues werden? Die Kinder lernen, ihre Fantasie einzusetzen und eigene Ideen zu entwickeln.

Arbeiten mit verschiedenen Werkstoffen: verantwortungsvoller Umgang mit verschiedenem Material (Stoff, Leder, Papier, Draht, Aluminium, Kleister etc.) steht im Focus. Für die Erstellung einer PopArt-Collage werden die Kinder unterschiedliche Materialien verarbeiten.

Wertschätzung von natürlichen Ressourcen: Die Rohstoffe unserer Erde sind nicht unendlich verfügbar. Die Ausbeutung der Natur und der menschlicher Arbeitskraft sorgen für erschwingliche Preise, aber zu welchem Preis? Die Kinder sollen ein Bewusstsein für Nachhaltigkeit und Wiederverwertung erlangen.

Schulung der Feinmotorik: Der Umgang mit Draht, Knöpfen und das Fädeln verschiedener Schmuckperlen fördert die feinmotorischen Fähigkeiten der Kinder.

Ausdauer beweisen: kreative Kunst ist ein fortlaufender Prozess, die Entstehung einer PopArt-Collage erfordert Geduld. Während des Projektes lernen die Kinder, was es bedeutet, ausdauernd an einer Arbeit zu feilen.

Selbstbewusstsein fördern: Jede Idee ist wertvoll, jede Aufgabe ist zu schaffen. Die Kinder sollen lernen, ihre Frustrationsgrenze zu überschreiten und erleben, was sie aus eigener Kraft bewerkstelligen können.


Ablauf und Schwerpunkte der Projekttage


Tag 1:

Vorstellung des Projektes – Was ist PopArt?
Anhand einiger mitgebrachter Beispiele erarbeiten die Kinder zusammen, was unter dem Begriff PopArt zu verstehen ist, finden Gemeinsamkeiten, Unterschiede und Merkmale dieser Kunstrichtung.

Begriffsklärung:
·    Popart
·    Alltagsdinge
·    Verfremdung
·    Collage
·    Rasterbilder
·    Portraits

Vorbereitung der Collage:
In den fünf Tagen des Projektes soll eine Gruppencollage nach James Rizzi zum Thema „Wir entdecken den Alltag“ entstehen, die im Gruppenraum aufgehängt werden kann. Die Kinder sammeln erste Ideen für das Gruppenbild. Damit sollen die Wartezeiten und Trocknungsphasen überbrückt werden.

Popart nach Andy Warhol:
Anhand vorbereiteter Rasterbilder verschiedener Alltagsgegenstände sollen die Kinder mit Farbe ihr eigenes Pop-Art-Plakat erstellen.


Tag 2:

Popart nach Keith Haring:
Die Kinder lernen den Künstler Keith Haring und seine Arbeiten kennen – anhand von Bildern erarbeiten sie die Besonderheiten seiner Werke.
Im aktiven Teil werden die Kinder mit Hilfe eines Projektors lebensgroße Figuren ihrer selbst erstellen. Dafür müssen sie in kleinen Teams zusammenarbeiten, um sich gegenseitig helfen zu können.
Mit Plakatfarbe werden die Popart-Figuren angemalt.

Die Kinder gehen hinaus, um Material zu sammeln, welches für die große Gruppencollage benötigt wird.
Die ersten Skizzen werden von den Kindern auf die Leinwand gezeichnet


Tag 3:

Kleingruppenarbeit: je nach Gruppenstärke 2 bis 3 Kinder je Arbeitsgruppe
Die Kinder bekommen alte Schulstühle, die sie anmalen dürfen.
Vorbereitungsschritte: Schleifen der Stühle, abwaschen, nachschleifen
verschiedene verfremdete Motive von Alltagsgegenständen sollen mithilfe von Blaupapier auf die Stühle übertragen werden, mit Plakatfarbe werden die Stühle bemalt

Arbeit an der Gruppencollage: aus Zeitungen, Zeitschriften, Comicheften oder Werbebeilagen werden Schnipsel für die Collage ausgeschnitten
Die auf der Straße/ auf dem Gelände gesammelten Gegenstände werden gewaschen, getrocknet und zum Kleben vorbereitet


Tag 4:

Fertigstellen der Stühle und geeignete Plätze zum Abstellen/ Aufhängen suchen;
nach dem Trocknen der Farbe werden die Stühle mit Klarlack lackiert, damit sie wetterfest sind und lange schön bleiben.

Comic-Day: Wir entwerfen einen Geldschein mit unserem Lieblings-Comic-Helden

Arbeit an der Gruppencollage: die Skizzen werden vervollständigt und mit Plakatfarbe bemalt


Tag 5:

Kinder bekommen Zeit, ihre noch unfertigen Projekte zu beenden

Fertigstellen der Gruppencollage, Unterschriftensammlung und Aufhängen des Bildes

Aufhängen, Aufstellen der bunten Stühle auf dem Gelände des Jungendheims

Kinder bereiten eine kleine Vernissage mit ihren Kunstwerken vor


Sandra-Maria Erdmann



zurück zur Startseite der Ev. Jugend Rotthausen

zurück zu den Projekten