zurück zur Startseite der Ev. Jugend Rotthausen

Der Rückblick auf das Jahr 2013 im

Evangelischen Jugendheim Rotthausen

In diesem Jahr wurde im Jugendheim Kultur wieder großgeschrieben.
Harriet Wölki war eine von denen, die uns viel Kultur beschert hat. Inspiriert vom Herkules haben Kinder selbst Skulpturen von Helden geschaffen: Einer dieser Helden war auch Herr Möcklinghoff, der Schulleiter der Mechtenbergschule.
Harriets Lehmhütte und Lehmskulpturen mit Ausstellung in der Sparkasse knüpfte da nahtlos an. Und schließlich werden wir auch noch eine Krippe von Harriet bekommen.
Das Außengelände, auf dem die Lehmhütte steht, hat allerdings marode Schaukeltiere. Aber der Rokju-Verein kümmert sich um einen schönen Spielplatz für Kinder.
In Buer beim Fest der Ev. Jugend gab es viele Crêpes und viele Rotthauser Tanz- und Circusdarbietungen. Überhaupt gab es wieder viele Darbietungen der Rotthauser Tanz-, Theater- und Zirkuswerkstatt, bei vielen Parties, Revues und Festen.
Und die Schwarzlichtgruppe Blacklights feierte das piepende Küken, auch wenn es schließlich vom Trecker überfahren wurde.
Der Teens´ Club spielt mit Begeisterung mit der Wii, und Nachwuchsehrenamtliche helfen bei vielen Aktionen mit.
Im Clownworkshop brachte der Clown Köpi den Kindern Kunststücke und Zirkusnummern bei, die auf der Bühne aufgeführt wurden.
Den großen Karneval, die Karnevalsdisko, die Halloweendisko: Fröhliches Feiern nonstop gab es auch wieder. Melanies Mumien durften dabei nicht fehlen.
Im Computerraum kämpfen die Jugendlichen mittlerweile manchmal um ihren Platz gegenüber den nachrückenden Kindern.
Das Graffitiprojekt bescherte uns einen neu gestalteten Eingangsbereich – mit Donald – und der Hauptschule eine schöne Besprühung ihres Pavillons.
Dieses Jahr fand auch wieder ein Kanuwochenende statt, Salz- und Ölmarkt in Salzbergen inklusive. Außer mir wollte allerdings niemand joggen gehen.
Das Kinderferienprogramm führte begeisterte Touristen durchs Ruhrgebiet und seine Bergbau- und Fußball-Geschichte.
Bei der Kinderbibelwoche erfreuten uns Fritzi und Floh als Volltreffer mit dem 139. Psalm.
Der Kirchentag in Hamburg war gut organisiert, besonders, was die Auswahl der Restaurants angeht. Nach einem schönen Sonntagsbrunch ließ sich das Chaos im Hamburger Hauptbahnhof besser ertragen.
Das Jugendfestival „Kray or die“ war in diesem Jahr gut besucht, und viele Bands wie der Headliner Freakatronic und Tanzgruppen wie unsere Disko Girls erfreuten die Besucher.
Es gab auch wieder verschiedene Rohrbrüche, und es tropfte auf den Schreibtisch. Die Stellen, an denen die Schäden aufgetreten waren, kann man immer noch gut sehen.
Das Selbstbehauptungstraining war so beliebt wie in jedem Jahr, die Anmeldungen laufen wie von allein, ebenso wie die Kinderfreizeit nach Dülmen, ebenfalls mit Selbstbehauptungstraining, aber auch mit Reiten und Schwimmen.
Das Theater Pappmobil brachte mit seinen Drachen auf Baustelle Süd im baustellengeplagten Rotthausen viele Kinder zum Staunen.
Tonis Tanzschule brachte diesmal die weibliche Variante von Dürrenmatts Physikern auf die Bühne. Überhaupt die Bühne, das Licht und der Ton: Endlich leuchtet und klingt alles wunderbar professionell.
Regelmäßig treffen sich Kindergruppen, Melanies Back- und Kochkurse und Nicoles zahlreiche Kulturgruppen.
Und schon wieder ist ein Jahr um, wir blicken zurück, wir blicken nach vorn, wir freuen uns auf das neue Jahr.

Dieser Jahresrückblick 2013 wurde erstellt von Ralf Müller

zurück zur Startseite der Ev. Jugend Rotthausen