zurück zur Startseite der Ev. Jugend Rotthausen

zurück zum Verzeichnis der Geschichten

Bunnyhasen sind sportliche Esser

TannibunnyIhr werdet Euch vielleicht fragen, was aus unseren beiden Bunnyhasen Bibabunny und Tannibunny geworden ist.
Nun, irgendwann hatten sie sich natürlich Möhren mit Butter leidgegessen, und Tannibunny wollte mal etwas anderes zwischen ihre Hasenzähne bekommen.
Und auch Bibabunny war ganz begeistert davon, mal etwas anderes zu essen als immer nur Möhren.
"Ich koche für dich!" rief er; "Ich koche dir eine köstliche Gemüsesuppe!!!"
"Bäääh, nein", sagte Tannibunny, "ich mag doch gar keine Gemüsesuppe!"
"Ja dann koche ich ein Drei-Gänge-Menü", sagte Bibabunny; "erst gibt es Pfannkuchen, dann gibt es einen leckeren Kartoffel-Pilz-Auflauf und als Nachtisch Waffeln mit heißen Kirschen."
"Das wird ja ein köstliches Festmahl, mein lieber Hase!" rief Tannibunny froh, aber dann wurde sie doch etwas nachdenklich. "Mmmh, meinst du nicht, ich habe sowieso schon etwas Übergewicht? Da nehme ich doch bestimmt noch ein Kilo zu!"
Bibabunny"Das macht doch gaaaaaaar nichts!" antwortete Bibabunny. "Dann treiben wir nach dem Essen Sport, und dann wiegst du hinterher sogar noch ein Kilo weniger als vorher!"
"Das ist ja eine tolle Idee", sagte Tannibunny, und so nahm ihr Koch-Eß-Sporttag seinen Lauf.
Bibabunny kochte all die schönen Sachen, die er Bibabunny versprochen hatte, und er brachte sogar noch eine Flasche Rotwein auf den Tisch und einen Kaffee zu den Waffeln.
Nach diesem Festmahl konnten sie sich erst kaum noch bewegen, aber schließlich mußten sie ja wohl oder übel das Geschirr wegspülen. Und so rafften sie sich zu dieser eher unangenehmen Arbeit auf.
Ja, und dann begann Bibabunnys Sportprogramm; er holte zuerst die Federballschläger heraus und jagte Tannibunny hin und her über das gesamte Federballfeld.
Und dann spielte er sogar Tennis mit ihr, und weil das Tennisfeld noch größer ist, mußte sie noch mehr laufen.
Aber dann wollte sie auch mal die Sportart bestimmen, und sie sagte: "Wir haben da auf dieser einen Wiese doch mal ein paar Pferde gesehen. Sollen wir nicht noch ein wenig reiten gehen?"
Und Bibabunny hatte auch schon mal gehört, daß Frauen gern reiten, und bei Hasen war das wohl auch so. Aber klar, er hatte die beiden ersten Sportarten bestimmt, und so durfte sie die dritte aussuchen.
Und auf der Wiese, von der Tannibunny gesprochen hatte, waren auch wirklich Pferde zu finden, und Tannibunny machte Bibabunny vor, wie sie geritten werden mußten. Sie war eine wahre Reitmeisterin, aber auch Bibabunny kam schnell mit dem Reiten klar.
Und das Ganze muß ein ziemlich lustiger Anblick gewesen sein, oder habt ihr schon einmal zwei Hasen auf Pferden gesehen?
Aber in Wirklichkeit sah das ja überhaupt niemand.
Und nach einer Stunde Reiten waren sie wirklich mit ihrer Kraft am Ende, und es war auch schon spät geworden.
Und wieder zu Hause holte Tannibunny eine Waage aus irgendeiner dunklen Ecke hervor, um nachzuwiegen, ob sie nach diesem erlebnisreichen Tag wirklich ein Kilo an Gewicht verloren hatte.
Aber beim Wiegen durfte Bibabunny nicht zuschauen...

Ralf Müller
 

zurück zum Verzeichnis der Geschichten

zurück zur Startseite der Ev. Jugend Rotthausen